Ätherische Öle

Die Heilkunst der ätherischen Öle unterstützt die Selbstheilungskräfte und verbessert das Wohlbefinden.

Was sind ätherische Öle?

Ätherische Öle sind flüchtige Stoffe, die einen charakteristischen Geruch (Aroma) aufweisen. Sie werden aus verschiedenen Pflanzenteilen gewonnen, wie z. B. aus Blättern, Wurzeln, Rinden, Blüten oder Früchten. Viele Pflanzen, die im Alltag verwendet werden, enthalten solche ätherischen Öle, die oft auch ihre Anwendung begründen. Wer kennt nicht die heilsame Wirkung der Kamille oder den wohltuenden Geschmack von Gewürzen wie Rosmarin, Basilikum oder Salbei. Dass es die ätherischen Öle sind, die deren Eigenschaften vermitteln, ist jedoch nicht jedermann bekannt.

Obwohl man schon in der Antike um die Wirksamkeit ätherischer Öle wusste, konnte doch erst die moderne Wissenschaft ihre Inhaltsstoffe entschlüsseln. Damit wurde es möglich, viele ihrer Wirkungen zu erklären. So werden die Aromastoffe durch die Haut und über die Atemwege aufgenommen und dringen leicht durch Zellmembrane. Dadurch können diese Aromen auch bei äußerlicher Anwendung nach wenigen Minuten im Blut nachgewiesen werden. Ihre antiseptische Wirkung kann im sogenannten Aromatogramm überprüft werden.

Ätherische Öle sind Naturstoffe. Richtig angewandt und dosiert üben sie auf den menschlichen Körper keine schädigende Wirkung aus. Ätherische Öle verfügen über zahlreiche Wirkungen (entzündungshemmend, schmerzstillend, beruhigend, desinfizierend, usw.), sind aber nicht mit medizinischen Wirkstoffen gleichzusetzen.

Die Produkte sind nicht für Diagnosen, Behandlung oder Vorbeugung einer Erkrankung vorgesehen. Bei Erkrankung oder Verletzung immer den Arzt konsultieren.